TOP 10 teuerste Serienmotorräder – Benzingold On the Edge!

Für die Hersteller sind die Entwicklungskosten solcher Eisen oft kaum einspielbar. Und für die meisten Kunden sie diese exklusiven Technologieträger kaum bezahlbar. Sinnbefreite, wirtschaftliche Unvernunft aller Beteiligten? Sicher Nicht!

Denn ist die Kreation entsprechend exklusiv, lockt sie auch entsprechend zahlungskräftige Kundschaft an. Zudem sollen Top-End Projekte die Kreativität und den Ehrgeiz junger Ingenieure in den Entwicklungsabteilungen zu innovativen Höchstleistungen anstacheln und die Grenzen des Machbaren neu definieren. Und nicht zuletzt dient die extreme Performance und Präzision solcher Technologieträger als "Visitkarte" der globalen Imagepflege der Produzenten. Die enormen Kosten kann man in einigen Fällen zu einem guten Teil als Marketingausgabe betrachten. Und für den erlauchten Kundenkreis bieten diese exklusiven „On the Edge“ Monumente im technischen Grenzbereich nicht nur irre Fahrdynamik und enormen Besitzerstolz, sie sind fast immer auch hochprofitable Anlageobjekte. Mit Wertsteigerungen, die selbst mit Silicon Valley Aktien mithalten können.

#1. Honda RC 213 V-S
Honda RC 213 V-S
2015
Baujahr
4
Zylinder
215 PS
Leistung
118 NM
Drehmoment
188.000 €
Neupreis (AT)

Keine Honda ist technisch näher an den HRC Werksmaschinen in der MotoGP als die in einer Kleinserie von nur 250 Stück hergestellte Honda RC 213 V-S. Der 999ccm V4 liefert inklusive der mitgelieferten Tuningteile 215PS, in der zugelassenen Version für den Straßenbetrieb werden vergleichsweise milde 160PS ans Hinterrad geschickt. Die Fahrwerksgeometrie ist kompromisslos sportlich ausgelegt. Rahmen und Schwinge sind extrem dimensioniert, die Nähe zur MotoGP ist allein schon optisch nicht zu übersehen. Gabel und Stoßdämpfer sind Topware von Öhlins. Die Honda RC 213 V-S konnte nur online direkt bei Honda bestellt werden, alle 250 Stück waren bereits vor der Produktion ausverkauft. Der Listenpreis ist somit nur ein theoretischer Wert, der in den seltenen Fällen wo eine RC 213 V-S den Besitzer wechselt bereits jetzt um gute 50% ü berboten wird.

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#2. MTT Y2K Superbike
MTT Y2K Superbike
2000
Baujahr
Keine
Zylinder
320 PS
Leistung
576 NM
Drehmoment
220.000 €
Neupreis (AT)

Wer darf in diesem Ranking mitspielen? Serienmotorräder mit Straßenzulassung. Na dann, festhalten, denn die Y2K von MTT wird seit 20 Jahren in Kleinserie von 5-10 Stück/Jahr produziert und trägt in den USA ganz normal ein Kennzeichen. Was daran so besonders ist? Die 320PS und vor allem die 576Nm bei 52.000 (!) Revs der Gasturbine die die 2YK mit milden 402kmh bzw. 250 Meilen zum derzeit schnellsten Serienmotorrad des Planeten mit Straßenzulassung machen. Tourengeeignet ist sie allerdings eher nicht, da das Verhältnis Verbrauch zu Tankinhalt (78/100km und 34 Liter Tank) relativ ungünstig ist. So wie der Preis von 220.000 € wenn man unsere Steuern dazu addiert. Wer lieber auf Privatgrund fährt wählt besser gleich die MTT 420 RR mit 420PS und 678Nm. Ist zwar ohne Zulassung aber immer noch ein Serienmotorrad. Als Topspeed gibt der Hersteller „Schneller als sie sich je trauen werden“ an. Die Mutigsten sahen bisher 440kmh am Tacho. Nachdem sie zuvor 300.000.- auf den Tisch gelegt hatten…

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#3. Ducati Superleggera V4
Ducati Superleggera V4
2020
Baujahr
4
Zylinder
224PS PS
Leistung
116Nm NM
Drehmoment
105.000 €
Neupreis (AT)

Ihr Name ist Programm, die Superleggera ist tatsächlich superleicht. Und auf 500 Stück limitiert. Um ihre unglaublichen 152,2 kg Trockengewicht (mit Racekit) zu erreichen, hat Ducati quasi den Rotstift abgeschafft und die gleichen Technologien und Materialien, die sonst nur den Prototypen in der MotoGP vorbehalten sind, verwendet. Chassis, Felgen, Verkleidung, Biplane-Winglets und sogar die Einarmschwinge sind aus Carbon gefertigt und werden wie in der MotoGP thermographisch, tomographisch und mit Ultraschall geprüft bevor sie verbaut werden. Mit gewaltigen 234PS bietet die Superleggera ein superfittes Leistungsgewicht von 1,54 PS pro kg (entspricht einem VW Golf mit 1850PS!) und bleibt dabei dank dem extrem umfangreichen Elektronikpaket gut kontrollierbar. Sofern auch der Fahrer ebenfalls superfit ist…

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#4. MV Agusta F4 100 CC
MV Agusta F4 100 CC
2007
Baujahr
4
Zylinder
200 PS
Leistung
125 NM
Drehmoment
112.000 €
Neupreis (AT)

2006, als MV Boss Claudio Castiglioni die edle F4 1000 CC auf der EICMA enthüllte, waren ihre 200PS und 125NM aus 1078ccm eine sehr ernste Ansage. Und am Edeleisen, dass seine Initialen trug, durfte nur feinste Ware verbaut werden. Gitterrohrrahmen mit Magnesiumbrücken, Magnesium Einarmschwinge und jede Menge Magnesium auch am Motor. Die Titanventile und Titanpleuel im Motor waren 2006 auch noch Avantgarde im Serienbau. Die Fußrastenanlage, Gabelbrücken und alle Hebel sind CNC-gefräst, die Verkleidung und diverse Anbauteile wurden aus Carbon gefertigt und die geschmiedeten Marchesini-Felgen sind superleichte Eye-Catcher. Zusammen reicht das eigentlich für „über 315km/h“, man setzte aber bei 312km/h einen Limiter. Weil damals kein Reifenhersteller einen Reifen mit einer Homologation jenseits von 315km/h anbieten konnte. Die auf 100 Stück limitierte „CC“ war trotz selbstbewusst aufgerufener 118.000 Euro blitzartig vergriffen. Eine davon hat sich „CC“ selbst behalten. 

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#5. Münch Mammut 2000
Münch Mammut 2000
2000
Baujahr
4
Zylinder
260 PS
Leistung
380 NM
Drehmoment
99.700 €
Neupreis (AT)

Schon in den 60igern hat Friedel Münch die Untermotorisierung bekämpft indem er ganz einfach einen Automotor in ein Eigenbau-Fahrwerk hängte und mit der „Mammut“ nicht weniger als das damals stärkste, schnellste und teuerste Serienmotorrad der Welt schuf. Die „Mammut 2000“ entwickelte Münch Ende der 90er und begann kurz nach der Jahrtausendwende die Produktion einer Kleinserie. Und wieder erschütterte er mit den Eckdaten der „Mammut 2000“ die Motorradwelt. 1998ccm Turbomotor, 260PS, 380Nm und 380kg voll. Theoretisch hätte man in Ö 99.700.- Euro dafür zahlen müssen, praktisch hat es allerdings keine der nur 15 produzierten Mammut 2000 nach Ö geschafft.

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#6. Bimota Tesi H2 Carbon Edition
Bimota Tesi H2 Carbon Edition
2021
Baujahr
4
Zylinder
231 PS
Leistung
141 NM
Drehmoment
78.800 €
Neupreis (AT)

Mit einer Einarmschwinge am Hinterrad fällt man heute nicht mehr auf, mit einer Achsschenkellenkung vorne allerdings schon. Die bei Bimota schon traditionelle, und patentierte Radnabenlenkung ist ein extremer Eye-Catcher, der aber auch technisch Sinn macht: kein eintauchen beim Bremsen, und das fördert den perfekten Strich durch die Ecke. Durch die 49% Beteiligung von Kawasaki an Bimota haben die Italiener Zugang zur Kawasaki Motorpalette. Und für die Tesi kommt nat. nur das derzeit PS-stärkste straßenzugelassene Serientriebwerk der Welt, der 231PS Kompressor Motor der H2 in Frage. Die Tesi wiegt damit volle 31kg weniger als die Kawasaki H2 mit gleichem Motor! Es wird nur 250 Tesi H2 geben, von der Tesi H2 Carbon Edition sogar nur 10 Exemplare! Prognose? Egal wie teuer, diese 10 Stück werden mit jedem Tag in der Garage wertvoller!

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#7. Horex VR6 Black Edition
Horex VR6 Black Edition
2016
Baujahr
6
Zylinder
168 PS
Leistung
138 NM
Drehmoment
79.000 €
Neupreis (AT)

Extrem Hochwertig im Detail (Red Dot Award Gewinner!), trumpft die Horex VR6 Black Edition mit einigen Alleinstellungsmerkmalen auf. Einziges Serienmotorrad der Welt mit V6 Motor. Erstes Motorrad überhaupt mit einem Lenkkopf aus Karbon. Das leichteste 6 Zylinder Motorrad das je in Serie gebaut wurde. Da gehen die 168PS und 138 Nm des Triebwerks bei nur 217kg fast schon unter. Beim Preistaferl der limitierten Black Edition wird man aber schnell wieder hellhörig: 79000! Trotzdem war die Nachfrage so groß, das per Los über die Vergabe entschieden werden musste!

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#8. Ducati Desmosedici RR
Ducati  Desmosedici RR
2007
Baujahr
4
Zylinder
193 PS
Leistung
116 NM
Drehmoment
70.000 €
Neupreis (AT)

2007 überraschte Ducati die Welt mit einer MotoGP Replika für die Straße. Und wenn Ducati „Replika“ sagt ist das keine Marketing-Wuchtel. Die Motorkonfiguration, also 989ccm, 90°-V4 mit 70° Hubzapfenversatz, das Bohrungs/Hub Verhältnis, die zahnradgesteuerte Desmodromik, alles ist vom 2006er MotoGP-Bike übernommen. Gleiches Spiel beim Fahrwerk, die Geometrie und die meisten Baugruppen sind weitgehend identisch. Mit Racekit hat die Desmosedici RR über 200PS und schafft mehr als 300km/h Topspeed. Nur 1500 Stück wurden produziert, und trotz heftigen 70.000 Listenpreis war sie schnell vergriffen. Die mit der Nummer 0001/1500 auf der Gabelbrücke, hat sich angeblich Tom Cruise gekrallt. Heute werden gut gepflegte Exemplare mit geringer Km-Leistung um die 100.000 € gehandelt!

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#9. Norton V4SV Carbon
Norton V4SV Carbon
2022
Baujahr
4
Zylinder
185 PS
Leistung
125 NM
Drehmoment
59.000 €
Neupreis (AT)

Mit der Norton V4SV Carbon bewegen wir uns (noch) ein wenig im spekulativen Bereich. Offiziell noch ein Prototyp ist aber zu hören, dass die Serienproduktion bereits angelaufen ist. Norton ist Britischer Spezialist für handgefertigte Luxusmotorräder die durch extrem hochwertige, innovative Lösungen auffallen. Ein Under-seat Carbontank, eine Rückblickkamera mit Bild am großen Farbdisplay oder eine handgefertigte Einarmschwinge findet man sonst an keinem Serienmotorrad. Jede Menge Carbon (Felgen, Verkleidung), CNC Teile und Top-End Fahrwerks- und Bremskomponenten von Öhlins und Brembo machen auch ohne offizielle Preisangabe klar dass die V4SV kein Schnäppchen sein wird. Unsere Spione melden dass man von 59.000.- Listenpreis ausgehen darf.  

Weiterlesen ...
Zum Motorrad
#10. Honda NR 750
Honda NR 750
1992
Baujahr
4
Zylinder
125 PS
Leistung
71 NM
Drehmoment
58.000 €
Neupreis (AT)

Die Ovalkolbentechnologie der Honda NR 750 ist bis heute das spektakulärste Motorkonzept aller Verbrennungsmotoren des Planeten! Der V4 verfügt über ovale Kolben mit je 2 Pleuel und 8 Ventilen! Mit astralen Drehzahlen über 22.000 Revs versuchte Honda in den 80igern (!) mit diesem Viertakter die Zweitakter der damaligen MotoGP zu schlagen. Als das Konzept nach vielen Rückschlägen ausgereift war, wurden Ovalkolben in allen Motorsportkategorien weltweit verboten. Der Vorsprung von Honda wäre für die Konkurrenz über Jahrzehnte uneinholbar gewesen. Mit der NR750, von der nur 322 Exemplare produziert wurden, setzte Honda der Ovalkolbentechnologie ein Serien-Denkmal, dass bis heute den heiligen Gral der Motortechnologie repräsentiert. In den seltenen Fällen wo eine NR750 angeboten wird, beginnen die Preisverhandlungen beim Wert eines mittleren Einfamilienhauses in guter Lage. 

Weiterlesen ...
Zum Motorrad