Über Motochecker

Wir schreiben das Jahr 2019, Österreich. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, einheitliche Angaben über Motorräder zu finden...

Eine von Tom's Ideen war die Lösung - Motochecker wurde geboren.

Mithilfe des Team's TomTour & Der Reitwagen und der Community gelang es, eine Plattform zu schaffen, die genau das bietet, was wir brauchen:
vergleichen, einlesen/ Video schauen, Gusto holen, Händler kontaktieren, losfahren.

Motochecker soll relevante Informationen bündeln und Vergleiche ermöglichen. Dazu zählen:
- technische Daten
- Zubehör
- Bekleidung
- Testberichte
- Testvideos (Youtube-Kanal: TomTour & Reitwagen)

Damit das richtig flutscht, hat sich Tom zu dem ausgeklügelten System der Community-Beteiligung auch ein Expertenteam organisiert. Aus dem Dunstkreis der REITWAGEN-Familie liefert es brandaktuelle Profi-Berichte und Hard-Facts zum Thema, das uns alle bewegt: Freiheit auf zwei Räder!

Was heißt das für dich? Unabhängige, transparente Information. Übersichtlich und schnell. Aus der Szene für die Szene. Das Original!

Das Motochecker Expertenteam:

Berzerk

Die Stimme des REITWAGEN Herausgebers/Chefredakteurs ist bescheidener als seine 40-jährige Branchen- und Sturzerfahrung: „Ja, jede und jeder einzelne in der Redaktion ist eine Persönlichkeit, dass du nach dem Herzschlag die Uhr stellen kannst. Wenn es einen Kult rund um unser Magazin gibt, dann weil wir einfach nur das tun, wozu wir geboren wurden. Eisen Reiten. Und dann kam der Tom mit ähnlichem Zugang. Man muss die Jugend fördern. Ein unheimlich scharfer Bursch, der sich bei den neuen Medien auskennt und der mörderisch andrückt. Einem solchen helfen wir gerne in die wunderbare Motorradl-Welt hinein. Sowas gehört unterstützt. Auch für Tom gilt: Meine Damen und Herrn, es ist eine Ehre, mit Ihnen derart befeuert zu fliegen. Bis hierher und überall hin.“

Gründer von Der Reitwagen, verlag@reitwagen.at

TomTour

Die junge Triebfeder des irrwitzig erfolgreichen Unternehmens gesteht: „Mir flunkerte diese Bande vor, in der so genannten Redaktion gäbe es so etwas wie einen Terminkalender, dabei ticken die komplett anders und so trau ich mir zu sagen: Ich kannte den Reitwagen nicht! Natürlich wusste ich, dass es Motorradzeitungen gab, aber: Dass in diesen Knackern dasselbe Feuer lodert, wie in jedem Menschen, der einmal in den Helm gebrüllt hat, das erfüllt mich mit Freude. Und das führte dann zu dieser Fusion aus Papier-Magazin und aufstrebender Welt der Bits& Bites. Hat sich dann alles locker ergeben. Heute startet das eben durch. Zu mir: Ich begann mit einer Ninja 250. Heute fahr ich jeden Wahnsinn auch jenseits einer Kompressor-Kawa H2. Und Leute, an diesem Gefühl sollt ihr teilhaben!“

Gründer von TomTour, business@tomtour.net

Bravo Maxa

„Bei RW-Rundstreckenveranstaltungen bot sich mir die Chance, einen lang ersehnten Wunsch zu erfüllen, nämlich wie ein Echter mit´m Knie am Asphalt zu schleifen. Gesagt, getan: fand mich beinahe automatisch im Cagiva Mito Cup wieder. In den Trainingssessions ist mir dann irgendein Wahnsinniger bei den Windschattengefechten permanent in die Kiste gefahren. Von genau dem erfuhr ich also, dass der Reitwagen einen Marketingmann suche und ich wohl genau der Richtige wär. Das ist über 28 Jahre her. Hab die Entscheidung, Maßanzug plus genagelte Bock (also: Schuhe!) mit dem Rennleder zu tauschen, nie bereut. Erinnere mich noch an Berzerks Worte bei Amstantritt: ´Bis jetzt war beim Reitwagen immer alles locker, schad für dich, ab sofort wird ernsthaft ghackelt, schreib!´ War nichts anderes gewöhnt.“

Anzeigenleiter Der Reitwagen, michael.maxa@chello.at

 

Lost Espandrillo

Obwohl er beim REITWAGEN immer noch als Jungredakteur läuft und 2 Töchter im kritischen Alter ihm seit Jahren vergeblich in die gegenwärtige Welt versuchen zu führen, beharrt er auf sein Nokia 3110. Ähnlich auch seine Einstellung zu Motorrädern. Nach 20 Jahren Gegenentwurf zum Reitwagen-Motto „siegen, stürzen oder Defekt vortäuschen“, 800 getesteten Eisen und 370.000 Km testweise am Bock schwärmt er nach wie vor von den Größen ewiger Konzepte. Ein Geheimnis sei enthüllt: Lost begann Eisen zu reiten, weil er beim anderen Geschlecht Eindruck sich erhoffte und blieb dabei. Weil nichts heißer lodert als die Flammen der Leidenschaft für Freiheit auf 2 befeuerten Rädern. Heute entwickelt er auch als Testfahrer neue Motorräder und arbeitet als Instruktor bei ÖAMTC-Fahrtechnik.

Reitwagen Redakteur, verlag@lostespandrillo.at

Dreitakter

Auf leichten Zweitaktern in den Fahrerlagern der 80iger sozialisiert, wechselte er in den 90igern nur widerwillig auf Viertakter. Hat als Importeur, Tuner, Hobbyrennfahrer, Produktentwickler, Vertriebsleiter, Rennveranstalter, Autor, Teammanager und Rennstreckeninitiator an allen denkbaren Fronten der Branche umgerührt. Sein Archiv ist umfangreich, sein Know-How gefragt, seine wortreichen philosophischen Betrachtungen des Gasgriffuniversums gefürchtet. Mittlerweile gelingt es ihm, sich auch in Fahrzeugkonzepte hineinzudenken, die nicht ausschließlich auf niedrigere Rundenzeiten hin konstruiert wurden. Als größter in der Runde bringt er immer ausreichend Anpressdruck aufs Hinterrad. Ist wahrscheinlich der Kompetenz-Leuchtturm, wenn´s um Technik geht.

Reitwagen Redakteur, https://www.facebook.com/dieterdreidakterberger

Roland Resch

Der erfolgreiche SBK-WM-Pilot über sich: „Ich weiß nicht, was Talent bedeutet, aber ich kann für mich sagen, dass ich immer mehr als 100% gebe, um erfolgreich zu sein. Mit 4 Jahren setzte mich mein Dad auf eine 50ccm Malagutti. Seitdem ließ mich die Faszination fürs Motorradfahren nicht mehr los. Es ist mein Leben geworden, mein Job, meine Leidenschaft. Ob in 18 Jahren Profirennsport, mehr als 20 Jahren Testarbeit für den Reitwagen oder meiner mittlerweile 10-jährigen Instruktor-Tätigkeit in der eigenen Yamaha Reitwagen Racing School. Von mir gibt’s keine runtergelesenen Zeilen aus den Presseunterlagen sondern immer nur echtes, unverfälschtes Feedback aus jenen Bereichen, in die fleißige Hobbysportler oder Journalisten nie hinkommen werden.

Reitwagen Rakete Roland Resch, www.motorradtrainings.at

Was uns ausmacht (von links nach rechts):

Fabs - der Generalist

Andy - die Team Mama

(Tom, himself)

David - der Videograph

Robs - der Schrauber

Nina - die Handwerkliche

Julezz - das Wheelie Modell

Beim Shooting leider nicht dabei:

Lukas Frohms - die Korrektur Instanz 

Stephan Zettel - der Daten Wizard