Hersteller
Adventure Bike
Art
44 bei 9000rpm
PS
A2
Führerschein
ab 5.750 €
Gebrauchtpreis

Preisentwicklung

Preis Gebraucht

Kilometer bis Hintergrund mit bis 3.500km
Mittelwert
5.988€ - 7.090€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 5.500km
Mittelwert
6.000€ - 7.190€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 9.000km
Mittelwert
5.750€ - 6.000€
Übliche Preisspanne, von fair bis teuer. Außerhalb dieser Spanne ist der Preis für dein Motorrad nicht Norm.

KTM 390 Adventure 2020

Egal wie man's erzählt, Fakten sind Fakten: Wir fordern seit 12 Jahren eine Einzylinder-Adventure von KTM. In Asien gab's bereits fix-fertige Händler-Umbauten auf Duke 390 Basis. Jetzt gibt's sie bei uns endlich ab Werk!

Ihr Herz bildet der Einzylinder mit 373ccm und 44Ps bei 9000 revs, direkt aus der 390 Duke. Bei der Transplantation sind keine Anpassungen am Motor vorgenommen worden. 

 

 

Händlersuche

Technische Details

Allgemein
Hersteller KTM
Modell 390 Adventure 2020
Motorrad Art Adventure Bike
Baujahr 2020
Führerschein A2
Motor
Motortyp Flüssigkeitsgekühlter 1-Zylinder 4-Takt-Motor, 4 Ventile
Zylinder 1
CCM 373.2 CCM
Leistung 44 bei 9000rpm PS
Leistung 32 bei 9000rpm KW
Drehmoment 37 bei 7000rpm NM
Bohrung 89 MM
Hub 60 MM
Verdichtung 12,6:1
Kraftstoffmischung Bosch EFI (Drosselklappe 38 mm)
Abgasnorm Euro 5
Weitere Details anzeigen
Kraftstoffverbrauch 3,37 L
Höchstgeschwindigkeit 165 KM/H
Getriebe Manuell
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Anti-Hopping-Kupplung
Endantrieb Kette
Bremsen & Federelemente
ABS Kurven-ABS
Bremse Vorne 320mm Bremsscheibe mit 4-Kolbenbremssattel
Bremse Hinten 230mm Bremsscheibe mit 1-Kolbenbremssattel
Elektronisches Fahrwerk Nein
Fahrwerk vorne WP APEX, Ø 43 mm, einstellbare Kompression / Zugstufe
Federweg vorne 170 MM
Fahrwerk hinten WP APEX Stoßdämpfer, einstellbarer rebound und Federvorspannung
Federweg hinten 177 MM
Rahmen & Maße und Gewichte
Rahmenbauart Stahlgitterrahmen, pulverbeschichtet
Nachlauf (mm) 98
Gewicht 174 VG KG
Lenkkopfwinkel ( ° ) 63,5
Radstand (mm) 1430
Sozius Ja
Tank 14.5 L
Sitzhöhe 855 MM
Lenkkopfwinkel 63,5 °
Radstand 1430 MM
Felgen Leichtmetallgussfelgen
Reifendimensionen Hinten 130/80 - 17
Reifendimensionen Vorne 100/90 - 19
Abmessungen 2075/970/1355 MM
Assistenzsysteme & Elektronik
Tankanzeige Füllstandsanzeige
Temperaturanzeige Ja
Ganganzeige Ja
Drehzahlmesser Digital
Traktionskontrolle Ja
Slidecontrol Nein
Anti-Wheelie-Control Nein
Sonderausstattung
Quickshifter Nein
Sonderausstattung 1 KTM MY RIDE
Sonderausstattung 2 LED-Scheinwerfer
Sonderausstattung 3 Handprotektoren
Sonderausstattung 4 Windschild
Sonderausstattung 5 TFT-Display
Sonderausstattung 6 Aluminium-Motorschutz
Sonderausstattung 7 Quickshifter optional
Preis
Neupreis AT (€) 6.899 €
Neupreis DE (€) 6.195 €
Neupreis CH (CHF) 7.399 CHF
Hast du einen Fehler gefunden? Motorrad bearbeiten

390 Adventure 2020 vergleichen mit

390 Adventure 2020 Bewertungen (2 Bewertungen)

Die Motochecker Community bewertet das Motorrad folgendermaßen:

Gesamtwertung

4 von 5 Sterne
5 Sterne
0 %
4 Sterne
100 %
3 Sterne
0 %
2 Sterne
0 %
1 Stern
0 %

Einzelwertung

Neue Bewertung abgeben

390 Adventure 2020 Tuning-Storys

Schreibe die erste Tuning-Story für dieses Motorrad.

Neue Tuning-Story schreiben

Somit A2 konform, wobei noch 3-4 PS Spielraum zur gesetzlichen Grenze wären. Beim Getriebe gab‘s Anpassungen für den Quickshifter, kosta quanta: um die 300€. Der Murl will ordentlich Drehzahl und den richtigen Gang um auch aus den Ecken zu feuern. Kleines Zuckerl ist, dass sie ab 8000 revs spürbar stärker schiebt. Vom Wiener Stephansdom bis zum Attersee, Espresso trinken und wieder zurück ist mit der Kleinen genauso drinnen. Toby Price wollte uns zeigen was wirklich geht – Fazit: jede Menge und das bei einem Verbrauch von nur 3,37L auf 100km (Tank 14,5l). Kehrseite der Medaille: durch die unveränderte Schwungmasse und der mager laufende Murl ist Offroad in langsamen Passagen der Weg zum Erfolg. Das Gashändchen bekommt Ride By Wire spendiert, reagiert sehr direkt auf Inputs. Auf der Sound Seite ist von Werk aus ein Jogurt Becher montiert, der dementsprechend klingt. Akrapovic hat bereits eine Alternative und andre werden folgen! Bild mit Ton gibt’s wieder auf www.tomtour.net

Eines ist klar, WP kann Fahrwerke!

Kurz und überspitzt gesagt: Supermoto auf der Straße, Wettbewerbs Enduro Offroad. Nur groß gewachsen sollte der oder die BikerIn schon sein, Sitzhöhe 855mm. Im Kurvenreich Teneriffa kann die Adventure ihre Verwandtschaft zur Duke nicht verheimlichen. Der Lenker ist tief platziert, der Sitz schmal und der Tank klein. Es kommen wahre Supermoto Vibes auf. Die WP Gabel ist einstellbar und von Werk aus sehr souverän (Federweg 170mm). Das Federbein ist in Rebound und Federvorspannung einstellbar, dafür braucht‘s aber einen Schraubenzieher (Federweg 177mm). Auf die Plätze, Mattighofener Spaßkontrolle aus, fertig und los, Toby Price nachjagen! (Traktionskontrolle greift sehr früh ein und verhindert das Auswinden in der Kurve) Während der ersten Windungen feuern wir in Voll-Schräglage, danach kommt eine lange Gerade, wir beschleunigen auf 165km/h Topspeed und sehen in der Ferne eine Kurve. Ungebremst schießen wir dem mehrfachen Dakar Sieger nach und beobachten sein Bremslicht. Dank der sehr kräftigen 320mm 4-Kolben Radialfestsattel Bremsen, ankern wir unser 158kg schweres Eisen sehr spät und legen uns mit 120 Sachen in die Kehre. Wenn die Kurve enger wird und die Anzeige noch dreistellig ist kommen wir an die Grenzen. Bewegung im Fahrwerk, besonders in der Gabel. Für den normalen Touren Einsatz können wir prophezeien, dass es kein Problem geben wird. Für Tourenfahrer aber eher ungewohnt ist der fehlende Windschutz. Zubehör wird’s richten. Gerade Offroad überzeugte die Orange (wahlweise auch weniger Orange mit etwas Weiß). Selbst mit 19 Zoll Vorderrad und dem Conti TKC-70 spielen wir uns auf Schotter Passagen. Kein Durchschlagen, starke Traktion, ein niedriger Schwerpunkt. Ziel von der Orangen Macht war: egal wo wir uns bewegen, die Mundwinkel sollen oben bleiben. Ziel erreicht!

 

Was bewegt sich Offroad?

Gemeinsam mit Toby Price, dem zweifachen Rally Dakar Gewinner jagten wir über Teneriffa‘s unvollendete Station für Lepra Kranke. Wir ließen nicht auf uns warten, kurzentschlossen nahmen wir die Verfolgung von Toby Price auf und preschten ihm nach.

Was im erst Moment wie jugendlicher Leichtsinn klingt –war es wohl auch- stellte sich als spannend heraus. Im ersten Gang ist es sehr schwer sich smooth zu bewegen, da untenrum die Kraft fehlt. Im zweiten Gang, mit Finger an der Kupplung konnten wir selbst Sand, lose Steine und Sprünge meistern. Klar, 200mm streift auch irgendwann. Fakt ist: bis auf hartes Enduro Gelände konnte wir alles bewerkstelligen. Wer eine Alternative zu den Alu Gussfelgen sucht wird auch fündig, im Zubehör von KTM gibt’s Speichenfelgen. Die Kirschen auf der Schwarzwälderin sind das Offroad ABS und die abschaltbare Traktionskontrolle.

 

Was gibt’s für die Moneten?

Wer eine KTM 390 Adventure sein Eigen nennen möchte legt beim Händler 6899 Euronentaler am Tisch. Dafür gibt’s erstens einen drehfreudigen Einzylinder, der genügend Leistung hat um viele Aufgaben zu meistern. Egal ob wir im Alltag oder auf großer Tour unterwegs sind. Zweitens bekommen wir ein Fahrwerk, das zwischen Offroad und Onroad schön ausbalanciert ist. Drittens eine ordentliche Vorderradbremse die auch zupackt. Viertens ein volles Elektronik Paket, Kurven-ABS, Traktionskontrolle, Quickshifter als Option, TFT Display, volle LED Ausstattung und KTM My Ride. Unterm Strich müssen wir gestehen die KTM 390 Adventure hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Wen es in den Fingern juckt - auf zum nächsten KTM Händler und direkt Probefahren!

Hast du einen Fehler gefunden? Fehler melden