Hersteller
Naked Bike
Art
48 bei 8500 U/min
PS
A2
Führerschein
ab 4.690 €
Gebrauchtpreis

Preisentwicklung

Preis Gebraucht

Kilometer bis Hintergrund mit bis 4.000km
Mittelwert
4.690€ - 5.500€
Übliche Preisspanne, von fair bis teuer. Außerhalb dieser Spanne ist der Preis für dein Motorrad nicht Norm.

Benelli Leoncino 500

Der "kleine Löwe" aus Asien kann Dolce Vita

Die wiederauferstandene Marke bringt frischen Wind. Die Leoncino ist in dieser Klasse der gelungenste Versuch. Für diese Sitzposition: Super Handling. Insgesamt sieht das edel aus, besonders die Hinterradaufhängung mit den coolen, präzise geschweissten Rundrohren. Feine Details und viele Löwen-Emblems, warum nicht. Der ideale Kompromiss, wenn man Kurven räubern, bequem sitzen und fesch ausschauen will. Optisch gibt´s nichts Vergleichbares. Ach ja: volle Leistungsausbeute im A2-Segment!

Technische Details

Allgemein
Hersteller Benelli
Modell Leoncino 500
Motorrad Art Naked Bike
Führerschein A2
Baujahr 2021
Motor
Motortyp Reihenzweizylinder-Motor mit 4 Ventilen pro Zylinder und doppelter obenliegender Nockenwelle
Zylinder 2
CCM 500 CCM
Leistung 48 bei 8500 U/min PS
Leistung 35 bei 8500 U/min KW
Drehmoment 45 bei 4500 U/min NM
Bohrung 69 MM
Hub 66,8 MM
Verdichtung 11,5:1
Kraftstoffmischung 95
Abgasnorm Euro 5
Weitere Details anzeigen
Kraftstoffverbrauch 4,3 L
Höchstgeschwindigkeit - KM/H
Getriebe Manuell
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung
Endantrieb Kette
Bremsen & Federelemente
ABS Ja
Bremse Vorne Doppelscheiben ø 320 mm mit radialen 4-Kolbenzange und ABS
Bremse Hinten Scheibe ø260 mm mit Doppelkolbenzange und ABS
Elektronisches Fahrwerk Nein
Fahrwerk vorne Upside-down Federgabel Ø 50mm
Federweg vorne 125 MM
Fahrwerk hinten Hinterradschwinge mit seitlichem hydraulischem Stoßdämpfer mit Federvorspannung
Federweg hinten 145 MM
Rahmen & Maße und Gewichte
Rahmenbauart Stahlrohrrahmen
Nachlauf (mm) -
Gewicht 170 leer KG
Lenkkopfwinkel ( ° ) -
Radstand (mm) 1460
Tank 12,7 L
Sitzhöhe 770 MM
Sozius Ja
Lenkkopfwinkel - °
Radstand 1460 MM
Reifendimensionen Vorne 120/60ZR17
Reifendimensionen Hinten 160/60ZR17
Felgen Vorne: Leichtmetall-Felgen und -Naben mit Stahlspeichen, hinten: Alu
Abmessungen 2100 mm / 800 mm / 1160 mm MM
Assistenzsysteme & Elektronik
Tankanzeige Füllstandsanzeige
Ganganzeige Ja
Temperaturanzeige Digital
Drehzahlmesser Digital
Traktionskontrolle Nein
Slidecontrol Nein
Anti-Wheelie-Control nein
Sonderausstattung
Lenkungsdämpfer Nein
Quickshifter Nein
Ersteller PM
Preis
Neupreis AT (€) 6.499 €
Neupreis DE (€) 5.999 €
Neupreis CH (CHF) 6.970 CHF
Hast du einen Fehler gefunden? Motorrad bearbeiten

Leoncino 500 vergleichen mit

Leoncino 500 Bewertungen (0 Bewertungen)

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.

Neue Bewertung abgeben

Leoncino 500 Tuning-Storys

Schreibe die erste Tuning-Story für dieses Motorrad.

Neue Tuning-Story schreiben

Der kleine Löwe pirscht sich heran

Und setzt zum Sprung an. Und macht seinen ersten Riss. Applaus, Applaus auf der RW-Ranch, schon 2019. Es wird nicht der letzte sein.

Es ist immer gut, wenn man überrascht wird. Begeisterung wohnt kindlichem Gemüt inne, und so war es auch. Eigentlich als Unterhaltungspausenfüller auf der Ranch gedacht, nahmen sich die Streetrockaz die neuen Benellis zur Brust. Das hatte Folgen. Wirklich jeder, der von einer Leoncino-Testfahrt zurückkam, grinste von einem Helmende zum anderen. Einer der RW-Tour-Gides erkor den kleinen Löwen von Benelli gar zum Testfavoriten. Warum?

Ganz einfach, weil man schon so oft enttäuscht wurde, wenn europäische Markenikonen von finanzkräftigen Südostasiaten gekauft wurden. Aber nehmen wir´s endlich zur Kenntnis: Die haben das Geld und wenn sie europäische Designer nicht feuern – manchmal sogar neue dazu einstellen – dann kommt schon was raus. Günstige Fertigungsbedingungen mit Euro-Know-How, that´s it!

Wer hätte das gedacht, dass ausgerechnet vom totgesagten Haus Benelli der Frontalangriff auf den Weltwurf eines Planeten umspannenden Motor-Giganten kommt? Gemeint ist das meistgekaufte Fahrschulmoppett dieser Saison, Hondas Rebell 500. Anders als das Flügelimperium konstruierte...

Benellis Entwicklungszentrum in Pesaro (Italien)

...ein komplett neues Eisen. Die grünen Chinesen verweisen zwar in der aufwendigen Marketing-Kampagne auf den Namensgeber (die Einzylinder-Leoncino 125 aus dem Jahre 1951), wissen aber gut, die Begierden des Zeitgeists weiter zu stimulieren. Coole Leute, entspannte Landschaft, monumentale Italo-Kulisse! Der Chinesa meint´s offenbar ernst. Ausnahmsweise passt das diesmal wirklich zum Produkt.

Leute, die Leoncino ist mörderisch gelungen!

Der Murl hat Charakter und macht alles, was man von ihm will. Spruch, Ansprechverhalten, Durchzug und Laufkultur? Absolut aktuell, ja sogar positiv überraschend und neu. Das macht Spaß. Wirklich ernstes Handwerk mit kreativem Geist verbindet sich im gesamten Wurf. 50mm USD vorne und eine per Handrad in der Vorspannung verstellbare Feder hinten, dazu später mehr. Über den tragenden Motor spannt sich ein Rundrohrrahmen, der diagonal im Gitterlook verstrebt, wo´s Sinn macht.

Wahrscheinlich optisches Highlight: die Hinterhand

Eine sichtbar verschweißte und virtuos zum Quasi-Cantilever geformte Multi-Rundrohrschwinge wird asymmetrisch (also dezentral) von einem Federbein gedämpft. Die Kennzeichenhalterung ebenso ausgeführt kommt nur von links. Wäre da nicht der – übrigens erwachsen klingende – Eintopf auf der rechten Seite, man hätte eine göttliche Lateralansicht auf die wohlproportionierte Schönheit. Sattel professionell, Tank passgenau gelungen und 12,7 Liter groß. Bedienkomponenten: Keine Regalware, selbstbewusst prangt der Benellischriftzug etwa vom Gasgriff und von vielen anderen Stellen. Vielleicht etwas zu weit geschossen ist die Plastikgussfigur vom Löwen am Koderer vorne. Eigentlich der einzige Kompromiss, den wir auf der Benelli finden konnten. Wir lassen das durchgehen, auch wenn Gallionsfiguren eigentlich barbrüstig aus massivem Holz oder steroidgestärktem Stahl gefertigt gehören.

Die reduzierte Armaturenanzeigedose braucht sich überhaupt nicht verstecken. Es soll Oberösterreicher geben, die mit ähnlichem Designpreise einheimsen.

Soviel zur Haptik und Optik, sehr solide!

Was aber wirklich den Erfolg dieses Eisens ausmachen wird, ist das Erlebnis beim Reiten. Das fährt absolut top. Im Scheitel neutral, beim Anbremsen dienend und sonst einfach super-kommod. Speziell die 120/60 vorne und 160/60 hinten ergeben ein quirliges 17-Zoll-Eisen, das trotz tiefer Sitzposition niemals passiv wirkt und durch den konservativen Radstand treu die Spur hält. Kupplung und Bremserei sind fein dosierbar und hielten auch den Vergewaltigungsversuchen der Stuntrider stand.

Absolut erwachsen und solid, absolut schön, absolut fahrbar, absolut neu. Honda, schnallt´s Euch an!

Text: Lost Espandrillo

Fotos: Benelli (1x Stand), PM (Action)

 

Hast du einen Fehler gefunden? Fehler melden