Hersteller
Naked Bike
Art
48
PS
A2
Führerschein
ab 3.700 €
Gebrauchtpreis

Preisentwicklung

Preis Gebraucht

Kilometer bis Hintergrund mit bis 2.000km
Mittelwert
5.690€ - 7.500€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 6.000km
Mittelwert
4.799€ - 6.900€
Kilometer bis Hintergrund mit bis 50.000km
Mittelwert
3.700€ - 7.500€
Übliche Preisspanne, von fair bis teuer. Außerhalb dieser Spanne ist der Preis für dein Motorrad nicht Norm.

Honda CB500F 2020

60% der CB-Fahrer sind unter 30. antworten für die Zukunft. aus der besten vergangenheit.

Aus den Jahren der Reitwagen Prohibition: Auf über 60PS starken 500ern geht der Wechsel bergab mit über zwei Kilo (Übersetzung für unsere Germanenfreunde: über 200 km/h). Flehen um Gottes Segen und gnädigen Windschatten auf der Ideallinie über zwei Spuren plus Pannenstreifen. „Am Rahmerl“ wie der Chronist damals notiert. Die neuen 2019er CB 500er sind jetzt deutlich klüger. Wir noch nicht

Der nächste Honda Motorrad Händler

Technische Details

Allgemein
Hersteller Honda
Modell CB500F 2020
Motorrad Art Naked Bike
Baujahr 2020
Führerschein A2
Motor
Motortyp Flüssigkeitsgekühlter Reihen-2-Zylinder 4-Taktmotor
Zylinder 2
CCM 471 CCM
Leistung 48 PS
Leistung 35 KW
Drehmoment 43 Nm bei 6.500/min NM
Bohrung 67,0 mm MM
Hub 66,8 mm MM
Verdichtung 10,7:1
Kraftstoffmischung PGM-FI Benzineinspritzung
Abgasnorm Euro 4
Weitere Details anzeigen
Kraftstoffverbrauch 3.5 L
Höchstgeschwindigkeit 176 KM/H
Getriebe Manuell
Kupplung Mehrscheiben im Ölbad Anti-Hopping-Kupplung
Endantrieb Kette
Standgeräusch 90 dB(A)
Bremsen & Federelemente
ABS Ja
Bremse Vorne 320mm Bremsscheibe mit 2-Kolben-Bremssattel
Bremse Hinten 240mm Bremsscheibe mit 1-Kolben-Bremssattel
Elektronisches Fahrwerk Nein
Fahrwerk vorne 41mm Teleskopgabel
Federweg vorne 120 MM
Fahrwerk hinten Zentralfederbein
Federweg hinten 119 MM
Rahmen & Maße und Gewichte
Rahmenbauart Stahlrohrrahmen
Nachlauf (mm) 102
Gewicht 189 VG KG
Lenkkopfwinkel ( ° ) 25.5
Radstand (mm) 1410
Sozius Ja
Tank 17.1 L
Sitzhöhe 789 MM
Lenkkopfwinkel 64,5 Grad °
Radstand 1410 mm MM
Felgen Aluminiumgussfelgen
Reifendimensionen Hinten 160/60 - 17
Reifendimensionen Vorne 120/70 - 17
Abmessungen 2080/790/1060 MM
Assistenzsysteme & Elektronik
Tankanzeige Füllstandsanzeige
Temperaturanzeige Ja
Ganganzeige Ja
Drehzahlmesser Digital
Slidecontrol Nein
Anti-Wheelie-Control Nein
Sonderausstattung
Lenkungsdämpfer Nein
Quickshifter Nein
Sonderausstattung 1 LCD-Display
Sonderausstattung 2 LED-Beleuchtung
Sonderausstattung 3 Notbremssignal
Sonderausstattung 4 Aluminiumlenker
Ersteller Stephan Zettel
Preis
Neupreis AT (€) 6.590 €
Neupreis DE (€) 6.399 €
Neupreis CH (CHF) 7.460 CHF
Hast du einen Fehler gefunden? Motorrad bearbeiten

CB500F 2020 vergleichen mit

CB500F 2020 Bewertungen (5 Bewertungen)

Die Motochecker Community bewertet das Motorrad folgendermaßen:

Gesamtwertung

4.6 von 5 Sterne
5 Sterne
60 %
4 Sterne
40 %
3 Sterne
0 %
2 Sterne
0 %
1 Stern
0 %

Einzelwertung

Neue Bewertung abgeben

CB500F 2020 Tuning-Storys

Schreibe die erste Tuning-Story für dieses Motorrad.

Neue Tuning-Story schreiben

Naturgesetz: Ab den 500ern geht das richtige Motorradfahren los. Klären wir zuerst die Lage der Naturgesetze:

Ab der 500er Klasse geht das richtige Motorradfahren los. Und Honda ist der einzige große Traditionshersteller, der die Regeln der großen Würdenträger bis zur Stunde respektiert. De Coster fuhr 500. Doohan, Rainey und Schwantz fuhren 500, Rossi fuhr 500. Und wir vergessen nie. Naja, die Zeiten haben sich geändert. Und wenn nur ein einziges Motorrad
in den Haushalt darf, für den Papa mit den Fast Freddie und Pamela Anderson Postern in der Werkstatt und für die Kids, die keinen Elektronissan für den Schulweg wollen, dann ist es Zeit für die Rückkehr des großen 500er Hub- raums. Honda baut die verbesserten parallelen 500er Gegenläufer-Twins in drei CB Variationen. Klassische, aber hoch moderne und unverwundbare Zweizylinder im goldenen Maß des hal- ben Liters. Die Honda in Serie hoch- wertig auf Fireblade Superbike-Qua- litätsstufe herunterfiedelt wie die Philharmoniker die Beethoven-Neuner. Ist eine Sache des Blickwinkels. Es kann hier jedenfalls um die besten Motorrä- der der Welt gehen. Schock! Seit zwei Wochen sagt der Wetter- frosch Regen voraus, mal schauen wie sich die Bikes dabei schlagen werden. Die Honda Drillinge stehen direkt in Teneriffa. Gehören zur großen Erfolgs- geschichte der Flügelmacht. Seit 2013 konnten alleine in Europa über 70.000 Stück verkauft werden. Produziert werden alle CB-Varianten in Thailand.

Die einzigen echten vollen A2 Bikes der Honda Philharmoniker.

Das erfolgreichste Bike von den Dril- lingen ist Hondas neuer Mittelklasse Streetfighter. 2019 gibts ein grundsolides Update, aber nicht in der Neo Sports Café Stilfamilie. Eigentlich perfekt für den A2 Führerschein ausgelegt, denn die CB500F schöpft als eines der wenigen Bikes das komplette Potential der Klasse aus. Knapp 500 Kubik (genau 471) und 48PS. Da hat’s noch

in den alten Reitwagenzeiten fast bau- gleiche 500er Hondamotoren mit Vergasern, 58PS und bis 62PS Leistungsstreuung gegeben. Und auch die waren unverwüstlich. Auch wenn in dauerhaften Auseinandersetzungen passiv beim Runterschalten gedreht wurde, dass es die Ventildeckel hebt. Anders gesagt: Ein 48PS Honda Twin ist technisch unterbeschäftigt und rudert die ersten 150.000km wahrscheinlich fast wartungsfrei herunter wie einen Mariazell Ausflug. Milde 10,7er Verdichtung, geräuschlose gefederte Doppelzahnräder wie in den Ventiltrieben der Top Rennviertakter was soll da sein?

Drehen, drehen, drehen!

Der 2 Zylinder mit 471ccm und 48 PS ist auch im Leistungsverhalten ein komplett anderes Game, während die Konkurrenz auf zusammengesparte Plastikbomber und Einzylinder setzt. Versteht mich nicht falsch, ich steh auf Einzylinder! Aber der CB Zweizylinder - das ist dann nochmal was anderes und fühlt sich nach einem erwachsenen Hobel an. Die Kirsche auf der Schwarzwälderin: Dass der Motor unglaublich souverän dreht. Im unteren Drehzahlbereich entspannt wie eine fette schnurrende Katze, doch sobald man zwischen 6000 und 8000 Umdrehungen zugreift, feuert das Bike ordentlich nach vorne. Eine Soundprobe gibt’s natürlich auch: Check hierzu einfach unseren Youtube Kanal TomTour aus (www.TomTour. net). Für die Friedensverhandlungen zu Haus muss man einfach noch den sehr guten Verbrauch des CB Twins von nur 3,5 L erwähnen. Dies in Kom- bination mit dem 17,1 L Tank, der ei- nen auch bei größeren Touren nicht im Stich lässt. Da wird der Nachhauseweg von der Arbeit über die lange Hausbergrunde führen. Für Feinmotoriker: 4% Leistungsplus zwischen 3.000 und 7.000min über Airbox, Auspuff, 5° früher schließende Steuerzeiten und 0,3mm mehr Ventilhub.

Was braucht ein Motorrad Neuling?

Grundsätzlich? Zwei Räder und einen anständigen Motor! Doch warum weniger, wenn man mehr haben kann?
Die 500er Linie von Honda bietet viele Funktionen und Einstiegshilfen in die schönste Welt vor dem Mond. Das Farbdisplay bietet ausführliche Informationen, wie Ganganzeige, Drehzahl, Geschwindigkeit und auch, ob man es braucht oder nicht, die Außentemperatur. In einer Art, dass uns die Werte nicht erschlagen. Sauber gemacht. Auch das überabeitete ABS war ok. Greift sanft ein. Trotzdem regelt es genau im rettenden Moment. Der Hobel bremst einfach blind und ausgewogen. Somit ist die Chance auf einen Halbsturz*) überschaubar.Etwas erschrocken waren wir, als ein Kollege vor uns die Linie falsch eingeschätzt hat, stark in die Eisen geht und die CB plötzlich wie einen Christbaum aufleuchten lässt. Intelligente Bremselektronik der CB: Geht man hart in die Eisen, leuchten nicht nur die Brems- lichter sondern auch die Blinker! Kennt man so in der Preisklasse noch über- haupt nicht. 2019 neu: Anithopping Funktion und mehr Dogs in der Kupplung. Erstaunlich, denn das Feature ist eigentlich ein Segen für sehr fortgeschrittene Leute am Lenker. Erleichtert beim ultraharten Kurveneingang das Spätbremsen und Runterhämmern der Gänge ohnen Stottern der hinteren Radaufhänung und mit sehr leichtem genauem Kupplungsgefühl. Also driftfreundlich am Limit. Wer die erste CB quer abbiegen sieht, weiß jetzt, welchem Teil der Pilot den ruhigen 500er Slide zu verdanken hat. Zu sehr fairen Hitech-Preisen: Die F kostet in Österreich 6.590,- Mit einer Frage lässt mich die CB doch zurück: Warum tun sich japanische Hersteller so schwer, den Motorrädern Namen zu geben, die sich einprägen und Emotionen wecken?

 

Hast du einen Fehler gefunden? Fehler melden